Die dritte und vierte ICE-Woche der Bulldogs ist seltsam.

Foto: AVS/Kocsis

Was lief gut?

Die Bulldogs feierten den nächsten Auswärtssieg in Fehervar. William Rapuzzi meldet sich mit einem wichtigen Shorthander und einem Assist zurück. Wieder trifft die 4. Linie (Fröwis – Pöschmann – Schwinger) zum wichtigen 3:3-Ausgleich. Generell weist die Punkteausbeute der heimischen Cracks einen hohen Prozentanteil des Teams auf. Die Mannschaft von Kai Suikannen kommt nach einem 0:3-Fehlstart in Ungarn noch zurück und dreht das Spiel – das spricht für die tolle Moral der Truppe. Gegen Wien durfte erstmals der 18-Jährige Felix Beck von Beginn an im Tor ran. Und er machte seine Sache trotz mangelnder Unterstützung seiner Vorderleute gut. Im Unterzahlspiel konnte man sich in beiden Partien schadlos halten. Da steckt schon sehr viel gute Organisation im Team. Andrew Yogan konnte bei seinem ersten Heimauftritt andeuten, welche Tor-Gefährlichkeit von ihm ausgeht.

Was lief weniger gut bzw. ist noch verbesserungsfähig?

Eishockeytechnisch blieb das Überzahlspiel leider nach wie vor eine „Baustelle“. Wobei man zugeben muss, dass man beim Spiel gegen die Caps Rapuzzi vorgegeben musste. Noch nie konnte man in Bestbesetzung das im Training geübte im Spiel aufs Eis bringen. Auch bei der Chancenauswertung besteht weiter Nachholbedarf. Hätten Romig oder Schwinger im Spiel gegen die Vienna Capitals früh ihre Möglichkeiten genützt, wäre sicherlich mehr drinnen gewesen.

Foto: CDM

Abseits vom Eis zeichnet sich für die Fans und Verantwortlichen wohl eine herbe Saison ab. Wochen- bzw. monatelang wurden Sicherheitskonzepte ausgearbeitet, die einen zuversichtlichen Start in die Saison möglich machten. Die Realität schaut jetzt jedoch leider komplett anders aus. Weit weniger Fans als geplant sind erlaubt, Essen und Trinken soll demnächst gänzlich vom Eishockey-Erlebnis verdrängt werden. Aufgrund von Verschiebungen fehlen den Bulldogs jetzt schon zwei Spiele. Der lange Road-Trip nach Ungarn und in die Slowakei war nach einem Spiel zu Ende, ordentliche Vorbereitungen auf die Heimspiele undenkbar. Erste Vorboten für eine chaotische Saison sind bereits angekommen, der Frust bei den Fans wächst. Fragen kommen auf.