Mit 4:3 nach Penaltyschießen gewannen die Dornbirn Bulldogs auswärts bei den spusu Vienna Capitals. Für die Bulldogs gilt nach dem Spiel: Auskühlen, ausschlafen und am Samstag um 17.30 Uhr bei den Steinbach Black Wings 1992 in Linz antreten.

Bulldogs-Rückhalt Thomas Höneckl brachte mit einer sehenswerten Parade gegen Nissner nach fünf dominanten Minuten der Gastgeber Feuer in das Spiel der Vorarlberger. Auf der Gegenseite fand Yanni Kaldis in Caps-Goalie Bernhard Starkbaum seinen Meister. Ein intensives Spiel mit zündender Offensiv-Power war in der Bundeshauptstadt lanciert. Wochenlang arbeiten die Bulldogs im Training intensiv an ihrem Powerplay, der seit Saisonbeginn größten Baustelle im Team von Kai Suikkanen. Und erneut schien die numerische Überzahl den Vorarlbergern zum Spielverderber zu werden. Ein Shorthander von Caps-Verteidiger Alex Wall (11./sh1) eröffnete das Score. Dem Powerplay der Gäste fehlte naturgemäß weiterhin die notwendige Ruhe. Im zweiten Anlauf konnten die Bulldogs mit dem Ausgleich Profit schlagen. Matt MacKenzie (16./pp) hielt aus zentraler Position drauf, ehe zunächst Brousseau gekonnt zögerte und Yogan für Ruhe sorgte. Das Lachen im Gesicht von Emilio Romig und fragende Blicke von Wien-Coach Dave Cameron waren zeichnend für den zweiten Treffer der Vorarlberger. Der gebürtige Wiener Romig (19.) traf aus schwierigem Winkel und drehte die Partie noch im Startabschnitt.

Foto: ©Leo Vymlatil

Yogan schießt Dornbirn ins Glück

Exakt zur halben Spielzeit drehten die Hausherren groß auf und gaben der Partie mit einem Doppelschlag innert einer Minute die zweite Wende. Grahem McPhee (30.) drückte die Scheibe aus kurzer Distanz über die Linie nachdem Hönckel zuvor Richter zweimal stoppte. In der selben Spielminute fackelte Philippe Lakos (30.) nicht lange und stellte mit einem klassischen Blueliner auf 3:2. Dornbirn schlug im Powerplay, das allmählich Fahrt aufzunehmen scheint, zurück. Rapuzzi spielte die Scheibe perfekt auf Andrew Yogan (32./pp1), der sich mit dem Ausgleich bedankte. Im Schlagabtausch zweier ebenbürtigen Mannschaften wurden im Schlussabschnitt die Positionen neu besetzt. Die favorisierten Wiener suchten in der Offensive ihr Heil, Dornbirn setzte abwartend auf seine solide Defensive. Das daraus resultierende Chancenplus der Hausherren wurden im ersten Caps-Überzahlspiel zusätzlich intensiviert, doch Tore sollten in der regulären Spielzeit keine mehr fallen.

Knappe 100 Sekunden vor dem Schluss warfen die Bulldogs durch ein Powerplay begünstigt alle Kräfte nach vorne, konnten jedoch nicht für die ganz große Sensation sorgen. Die fünfminütige Overtime – Dornbirn lies ein weiteres Powerplay verstreichen – endete torlos, die Entscheidung fiel im Penaltyschießen. Andrew Yogan (65./PS) entschied die Partie mit insgesamt drei Treffern (1x im Spiel, 2x im Shootout) zu Gunsten der Bulldogs.


bet-at-home ICE Hockey League, Grunddurchgang, Freitag 18.12.2020
spusu Vienna Capitals – Dornbirn Bulldogs 3:4 n.P. (1:2, 2:1, 0:0)
Erste Bank Arena
SR: FICHTNER, SMETANA, Gatol, Riecken.

Tore:
1:0 Wall (11./sh1)
1:1 MacKenzie (16./pp1)
1:2 Romig (19.)
2:2 McPhee (30.)
3:2 Lakos (30.)
3:3 Yogan (32./pp1)
3:4 Yogan (65./PS)

Strafen:
VIC: 12 min.
DEC: 4 min.

Line-Up:
VIC: Starkbaum (Pickard) – Lakos, Wall; Leduc, Fischer; Flemming, Hackl; Peter, Piff – Harte, Campbell, Wukovits A.; Richter, Vause, McPhee; Loney, Nissen, Artner; Kittinger, Großlercher, Cijan.
DEC: Höneckl (Östlund) – MacKenzie, Kaldis; Nilsson, Kokkila; Schnetzer, Magnan; Egger – Jevpalovs, Rapuzzi, Yogan; Woger, Brosseau, Romig; Schwinger, Häußle, Macierzynski; Pöschmann, Straka, Fröwis.