Mit einem 3:1-Arbeitssieg auswärts bei den Steinbach Black Wings 1992 beenden die Dornbirn Bulldogs ihren Road-Trip nach Wien und Linz. Nach zwei Auswärtssiegen empfangen die Vorarlberger am Dienstag (22.12.) Graz im Bulldogs-Heimspiel.


Geduld war Trumpf bei den Bulldogs, denn in der Stahlstadt gaben die Hausherren den Takt an. Alleine in der Startminute versuchte sich Linz-Ikone Brian Lebler zwei Mal an Bulldogs-Keeper Oskar Östlund. Entgegen dem Spielverlauf eroberten die Vorarlberger nach einer Viertelstunde die Führung. Nachdem Jevpalovs gekonnt vor dem Tor täuschte, drückte William Rapuzzi (15.) die Scheibe mit viel Energie ins Tor hinter David Kickert. Ein bitterer Schlag für die mutig anlaufenden Steinbach Black Wings 1992, dessen vierte Linie komplett vom Kooperationsteam bekleidet wurde.

Erwartet schwere Aufgabe

Der solide Gastauftritt der Vorarlberger machte sich auch im Mitteldrittel bezahlt. Henrik Nilsson (28.) hatte das Auge für die Lücke und baute die Bulldogs-Führung aus. Energie tankten die Suikkanen-Schützlinge in einem überstandenem Unterzahlspiel und setzten sich fortan aktiver in Szene. Doch auch die Linzer kamen in der ausgeglichenen Partie zu guten Chancen und zumindest einem Treffer. Marco Brucker (36.) suchte nach Piche-Zuspiel den Weg durch die Mitte, drang Kokkila und Schnetzer zur Seite, und drückte den Puck im Fallen über die Linie.

Im Schlussabschnitt hatte Andrew Kozek, der in dieser Saison nicht auf Betriebstemperatur kommt, im Powerplay die Chance für die Black Wings. Der einstige Bulldogs-Erfolgsgarant zog jedoch am leeren Tor vorbei. Für die Entscheidung zu Gunsten der Vorarlberger sorgte Devin Brosseau (58.), der in der heißen Schlussphase einen Ausflug von Linz-Goalie Kickert eiskalt bestrafte. Dornbirn holte sich mit dem 3:1 die volle Beute, Linz geht zum fünften Mal in Folge leer aus.

Foto: Steinbach Black Wings 1992

bet-at-home ICE Hockey League, Grunddurchgang, Samstag 19.12.2020
Steinbach Black Wings 1992 – Dornbirn Bulldogs 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)
Linz AG Eisarena
SR: BERNEKER, RUETZ; Seewald, Tschrepitsch.

Tore:
0:1 Rapuzzi (15.)
0:2 Nilsson (28.)
1:2 Brucker (36.)
1:3 Brosseau (58.)

Strafen:
BWI: 4 min.
DEC: 4 min.

Line-Up:
BWI: Kickert (Gracnar) – Piche, Tikkinen; Beaudoin, Bartulis; Matzka, Kragl – Umicevic, Pelletier, Lebler; Lahoda, Brucker, Kozek; Neubauer, Mitsch, Bretschneider; Fender, Mayrhofer, Rohm.
DEC: Östlund (Höneckl) – MacKenzie, Kaldis; Nilsson, Kokkila; Schnetzer, Magnan; Egger – Jevpalovs, Rapuzzi, Yogan; Woger, Brosseau, Straka; Schwinger, Häußle, Macierzynski; Pöschmann, Fröwis.