Westduell erst im Penaltyschießen zu Gunsten von Innsbruck entschieden

Ein deutliches Lebenszeichen gab der HC TIWAG Innsbruck mit einem 5:4-Auswärtssieg nach Penaltyschießen bei den Dornbirn Bulldogs in einem abwechslungsreichen Spiel. Die Tiroler sicherten sich damit zwei wichtige Punkte im Rennen um ein Viertelfinal-Ticket, während die Vorarlberger weiterhin die Tabelle der Qualifikationsrunde in der bet-at-home ICE Hockey League anführen.

Fotos: CDM/Blende47

Von einem „Muss-Sieg“ der Haie sprachen Tiroler Medien im Vorfeld des fünften Westduells. Die Gäste zeigten zu Beginn auch durchaus mehr Initiative im Messestadion, doch die Hausherren agierten sehr kompakt. Als die Top-Reihen erstmals direkt aufeinander trafen, setzte sich Ligatopscorer Daniel Ciampini (11.) durch, kurvte unbedrängt vors Tor und schlenzte die Scheibe backhands ins Kreuzeck. Die Haie blieben gegen etwas zu körperlose Bulldogs bissiger. Doch Emilio Romig (15.) stellte das Spielgeschehen auf den Kopf, zog nach perfektem Zuspiel von Jevpalovs allein aufs Tor und erzielte den Ausgleich. Sekunden vor der Pause wäre Anthony Luciani beinahe in einem Konter die Führung gelungen und dies bei einem Chancenplus der Tiroler. Auch im Mittelabschnitt gab es ein ähnliches Bild. Innsbruck zeigte, dass sie unbedingt Punkte brauchten. Dornbirn agierte aus einer gesicherten Abwehr auf Konter lauernd. Doch in Überzahl gelang dem HCI die neuerliche Führung, wieder durch Daniel Ciampini (29./pp1) mit seinem 24. Saisontor.

Drei DEC-Tore in drei Minuten

Mit dem neuerlichen Rückstand kam plötzlich mehr Tempo und Abwechslung ins Spiel. Die Suikkanen-Cracks verstärkten ihre Angriffsbemühungen und die Gäste hielten mit viel Kampfgeist dagegen. Die Bemühungen der Hausherren trugen Früchte. Anthony Luciani (35.) netzte zunächst zum neuerlichen Ausgleich ein, Simeon Schwinger (37.) traf nach Doppelpass mit Kevin Macierzynski zur erstmaligen DEC-Führung. Andrew Yogan (38.) setzte mit einem schönen Schlenzer einen drauf und sorgte noch vor der zweiten Pause für das 4:2. Kurz nach Wiederbeginn wäre Christoffer beinahe der Anschlusstreffer für die Tiroler geglückt, doch Höneckl blockierte die Scheibe auf der Linie. Die Bulldogs spielten nun zwar deutlich souveräner, aber Felix Girard (51./pp1), hämmerte die Scheibe im Powerplay eine Sekunde vor Ablauf der Strafe ins Kreuzeck und brachte sein Team zurück ins Spiel. Kevin Tansey (54.) gelang kurz darauf der 4:4-Ausgleich und erzwang so eine Verlängerung, die spannend aber torlos blieb. Braden Christoffer (65./PS.) sicherte schließlich seinem Team zwei Punkte mit dem entscheidenden Penalty.


bet-at-home ICE Hockey League, 3. Qualifikationsrunde, Freitag 19.2.2021
Dornbirn Bulldogs – HC TIWAG Innsbruck 4:5 n.P. (1:1, 3:1, 0:2)
Messestadion Dornbirn
SR: Fichtner, Smetana; Pardatscher, Sparer;

Tore:
0:1 Ciampini (11.)
1:1 Romig (15.)
1:2 Ciampini (29./pp1)
2:2 Luciani (35.)
3:2 Schwinger (37.)
4:2 Yogan (38.)
4:3 Girard (51./pp1)
4:4 Tansey (54.)
4:5 Christoffer (65./ps)

Strafen:
DEC: 4 min.
HCI: 4 min.

Line-Up:
DEC: Höneckl (Östlund) – MacKenzie, Salmela; Nilsson, Kokkila; Schnetzer, Magnan; Jonas Kutzer – Luciani, Rapuzzi, Yogan; Schwinger, Häußle, Marcierzynski; Woger, Jevpalovs, Romig; Fröwis, Pavlovs, Antonitsch; Straka;
HCI: McCollum (Swette) – Tansey, Lattner; Danielsen, Lukas Bär; Saucerman, Racine; Wetzelsberger – Paulweber, Girard, Herr; Sideroff, Christoffer, Ciampini; Gerlach, Winkler, Jennes; Kromp, Ludin, Mader;