Hochbetrieb herrscht zur Zeit in der Organisation der Dornbirn Bulldogs: Spieler kommen neu in die Stadt, Athletiktests werden absolviert und ersten Einheiten auf dem Eis stehen an.

Morgens Früh um acht grüßt bei den Bulldogs täglich nicht das Murmeltier, sondern momentan Athletiktrainer Simon Sengele. Als akkribischer Arbeiter empfängt Sengele die Cracks der Reihe nach zu diversen Testungen wie dem obligatorischen Athletiktest im Olympiazentrum Vorarlberg.

Während die Athletikwerte die Entwicklung während dem Sommer offenbaren und die geforderte Qualität der Mannschaft sicherstellen sollen, garantieren die medizinischen Untersuchungen, dass die Spieler gesund auf das Eis gehen werden.

"Weil wir die Spieler schützen wollen, dass sie, wenn sie aufs Eis gehen, gesund sind." – Simon Sengele über die Bedeutung der medizinischen Tests.

Nächste Woche werden die Cracks unter der Leitung von Head Coach Kai Suikkanen das Eis im Messestadion Dornbirn betreten. Die absolvierten Tests geben Aufschluss darüber, wie fleißig die Cracks im Sommer an sich gearbeitet haben.

Ein Ende vor dem Anfang

Für die Trainingsgruppe, welche sich auch im Sommer in Dornbirn aufgehalten hat, ging eine Etappe zu Ende. "Die Sommervorbereitungsphase ist jetzt zu Ende und die Athletiktests beantworten Fragen wie jene, ob die individuell gesetzten Ziele im Sommer erreicht wurden", erklärt Sengele, der im Sommer intensiv an der Entwicklung der jungen Cracks gearbeitet hat. Auch während der Saison werden seine Schützlinge in jedem Training mit technischen Hilfsmitteln gläsern gemacht.

Und diese Figur machte am Freitag Neuzugang Pavel Padakin auf dem Laufband. 🧐