Beim zweiten Heimspiel unterlagen die Dornbirn Bulldogs nach zweimaliger Führung dem Tabellenführer Hydro Fehervar AV19 schlussendlich mit 3:6-Toren.

Damit mussten die Vorarlberger nach zwei Erfolgen gegen Salzburg und KAC gegen die bislang makellosen Ungarn eine Niederlage hinnehmen und gastieren am Sonntag in der neuen Arena von Bruneck beim Aufsteiger HC Pustertal.

😀 ICE Momente


1' | Mit einer „blütenweißen Weste“ und dem Punktemaximum kamen die Gäste aus Ungarn ins Messestadion.

8' | Abtasten und wenig Risiko nehmen war in den ersten Minuten angesagt, zumal beide Teams gewöhnlich aus einer gesicherten Defensive heraus agieren. Fehervar hat zudem bislang die wenigsten Gegentore in der Liga erhalten (im Schnitt 2,0).

13' | Dementsprechend wenig klare Topchancen gab es im Startdrittel. Die beste verpasste Jesse Saarinen alleinstehend gegen seinen finnischen Landsmann Rasmus Tirronen im Gäste-Tor. Auch sein Gegenüber David Madlener hielt sich zunächst schadlos.

19' | Als alles schon mit einem torlosen Pausenstand rechnete, schlugen die Bulldogs doch noch durch Colton Beck zu.

22‘ | Torreich ging es ins zweite Drittel. Den Ausgleich des Tabellenführers nach 19 Sekunden durch Balint Magosi beantwortete Bulldogs Kapitän Stefan Häußle nur eine Minute später mit der neuerlichen Führung.

30' | Nun wurde den Fans ein abwechslungsreiches Spiel mit viel Offensive geboten, was sich auch in Tore ummünzte. Allerdings nur zugunsten der Ungarn, die durch Erdely, und die beiden Ex-Bozner Fournier und Petan binnen vier Minuten das Spiel drehten und in einen 2:4-Spielstand verwandelten. Einem zwischenzeitlichen Blueliner-Treffer von Matt Spencer blieb die Anerkennung versagt.

47' | Die ersten Minuten im Schlussabschnitt gehörten den Hausherren. Beck, Spencer Vandane und Schwinger vergaben aber gute Möglichkeiten.

48' | Fehervar zeigte sich deutlich effizienter. Mit der ersten Torchance im 3. Drittel sorgte Istvan Terbocs für die Entscheidung.

57‘ | Eine Linienumstellung von Coach Suikkanen und ein Gustostückerl von Nikita Jevpalovs (jetzt mit Hancock und Padakin) sorgte noch für einen DEC-Treffer. Das „Üben“ mit sechs Feldspielern ohne Torhüter wurde aber durch einen empty-neter von Anze Kuralt bestraft.


🗣️ ICE Stimme

"Wir sind gut gestartet, aber dann haben wir das Spiel verloren und es war uns nicht mehr möglich das Spiel wieder an uns zu reißen." Jesse Saarinen

📝 ICE Fakten

Freitag, 01. Oktober 2021, 19:15 Uhr
Dornbirn Bulldogs – Hydro Fehervar AV19 3:6 (1:0, 1:4, 1:2)
SR: NICOLIC M., RUETZ; Martin, Raciot – 1078 Zuschauer
Strafen: DEC 4 min – AVS 8 min

Tore:
1:0 Beck C. (19.)
1:1 Magosi (21.)
2:1 Häußle (23.)
2:2 Erdely (26.)
2:3 Fournier (29.)
2:4 Petan (30.)
2:5 Terbocs (48.)
3:5 Jevpalovs (57.)
3:6 Kuralt (60./en)

Line-up Dornbirn:
🏒 Saarinen - Ruzicka - Beck C. 🛡️ Suhonen - Gröndahl
🏒 Schwinger - Hancock - Padakin 🛡️ Ross - Spencer
🏒 Macierzynski - Häußle - Jevpalovs 🛡️ Cuma - Vandane
🏒 Antonitsch - Zitz - Pöschmann 🛡️ Matzka
🏒 Kandemir
🥅 Madlener (Herzog)

Line-up Fehervar:
🏒 Magosi – Hari - Kuralt 🛡️ Atkinson – Nilsson
🏒 Erdely - Bartalis - Petan 🛡️ Horvath – Campbell
🏒 Shaw – Jacobs – Terbocs 🛡️ Fournier – Szabo D.
🏒 Retfalvi – Sarauer – Mihaly 🛡️ Szabo B.
🥅  Tirronen (Kornakker)

Fotos: CDM/Blende47