Nach dem ersten Wochenende zeichnet sich eine hochspannende Qualifikationsrunde ab. Wie läuft es bei den sechs involvierten Teams im Kampf um die noch offenen drei Plätze im Viertelfinale?

Dornbirn Bulldogs – 11 Punkte

Nicht ganz unerwartet mussten die Bulldogs am ersten Wochenende schon Punkte liegen lassen. Der „Bauchfleck“ gegen den Tabellenletzten aus dem Grunddurchgang die Steinbach Black Wings 1992 konnte aber in Villach mit einem „Drei-Punkter“ wieder ausgemerzt werden, obwohl man gegen den VSV bislang drei von vier Begegnungen verloren hatte. Headcoach Kai Suikkanen kehrte aber vor dem Auftritt in Kärnten zum gewohnten Line-Up zurück und gewährte Neuzugang Vitalijs Pavlovs Anpassungszeit im vierten Angriffsblock. Als Leader in der Quali-Gruppe mit nunmehr elf Punkten und fünf Vorsprung auf den vierten Platz (Linz) befinden sich die Dornbirner in einer guten Position. Vom kommenden Heimspiel gegen Innsbruck und den darauffolgenden Spielen gegen Graz und Bratislava hängt es nun ab, ob sich die DEC-Cracks mehr oder weniger stressfrei für die play-offs qualifizieren oder es unnötig bis zum Schluss spannend machen.

Foto: CDM/Blende47

iClinic Bratislava Capitals – 9 Punkte

Den Pressburgern erging es gleich, wie den Vorarlbergern. Nach der überraschenden Auftaktheimniederlage gegen Villach holte man sich die verlorenen drei Punkte auswärts in Innsbruck wieder zurück. Die Slowaken, die noch einzelne Kaderanpassungen im Hinblick auf die Zwischenrunde vorgenommen hatten, sollten sich in den nächsten Spielen keine Umfaller mehr leisten. Dann sollte auch für sie das Erreichen der post season kein allzu großes Problem darstellen.

Foto: CDM/Blende47

Moser Medical Graz99ers – 7 Punkte

Die erwartete Herausforderung bedeutet die Quali-Runde für die Grazer. Nach dem mühsamen Heimsieg gegen Innsbruck bezog man bei den Steinbach Black Wings 1992 eine knappe und unnötige Niederlage, obwohl man das bessere Team war. Obwohl die Steirer bis auf das Fehlen von Oberkofler aus dem Vollen schöpfen können, wird es nicht einfach über dem „Strich“ zu bleiben, den man derzeit mit einem Punkt Vorsprung auf die Linzer inne hat.

Foto: CDM/Blende47

Steinbach Black Wings 1992 – 6 Punkte

Das Überraschungsteam stellen die Oberösterreicher dar. Niemand hätte mehr mit einem Aufbäumen der Black Wings gerechnet, die als abgeschlagener Tabellenletzter ohne Bonuspunkte gestartet sind. Nach zwei Siegen und sechs Punkten am ersten Wochenende, liegen sie nur mehr einen Punkt hinter dem dritten play-off Platz. Nach zuletzt fünf vollen Erfolgen in Serie kommt es nun am Freitag zum wichtigen Auswärtsspiel in Villach. Können die Ceman-Cracks (Ex-Trainer VSV) auch dort punkten, scheint eine Viertelfinal-Qualifikation wirklich möglich zu werden! Die Kaderergänzungen und die Rückkehr von Schlüsselkräften in der Verteidigung haben jedenfalls zu einem unerwarteten comeback der Linzer geführt.

Foto: CDM/Blende47

EC GRAND Immo VSV – 4 Punkte

Auf einer Achterbahnfahrt befinden sich derzeit die Villacher. Nach dem erfolgreichen Auftakt in Bratislava setzte es eine knappe Heimniederlage gegen Leader Dornbirn. Es fehlen weiterhin drei Punkte auf den dritten Platz, weshalb nun ein wahrscheinlich schon richtungsweisendes Spiel gegen die aufstrebenden Black Wings ansteht. Beim VSV herrschte die ganze Saison viel Unruhe mit wiederholtem Legionärs- und Torhütertausch. Zuletzt wurden auch offen Stammkräfte wie Pollastrone oder Ulmer kritisiert. Ob dies die entscheidende Motivationsspritze im Kampf um die post season darstellt, wird sich in Bälde weisen.

Foto: CDM/Blende47

HC TIWAG Innsbruck Die Haie – 2 Punkte

Enttäuschend verlief die Qualification Round bislang für die Innsbrucker. Das erste Wochenende brachte null Punkte und die rote Laterne ein. Doch der play-off Zug ist noch lange nicht abgefahren, Aufgeben kennt man in Tirol nicht. Zumal auch das Line-Up wieder vollständig ist. Auch wenn die Trauben am Freitag in Dornbirn hoch hängen, konnte man das Nachbarschaftsduell im Westen bislang mit zwei Siegen im Grunddurchgang ausgeglichen gestalten. Punkten sollte man allemal, vor allem auch in den darauf folgenden Heimspielen gegen Villach und Linz. Sonst droht bereits das frühe Saisonende am 7. März.

Foto: CDM/Blende47