#13 Philipp Pöschmann, Stürmer

Der am ersten Jänner 1997 in Wien geborene Philipp Pöschmann wechselte zur Saison 2016/17 nach Vorarlberg und spielt mittlerweile die sechste Spielzeit im Messestadion. Er ist ein Profiteur der Kooperation zwischen den Bulldogs Dornbirn und dem EC Bregenzerwald. Pöschmann selbst kann es jungen Spielern auf dem Weg ins Profi-Geschäft nur empfehlen, sich in einen solchen AlpsHL-ICE-Mix zu wagen.

Am Anfang wäre es zwar schwer, Eiszeit in der ICE zu bekommen. Doch auch in der AlpsHL trifft man auf viele ehemalige Top-Spieler. Die Mannschaften aus Italien und Slowenien sind harte Gegner, und auch die österreichische Konkurrenz verlangt einiges ab. Pöschmann ist überzeugt, die AlpsHL war eine gute Plattform für ihn und seine Entwicklung.

Nicht nur aufgrund der Kooperation der Bulldogs mit den Wäldern ist Pöschmann seit gut fünf Jahren in Vorarlberg. Auch seine Partnerin Julia fühlt sich in Vorarlberg wohl und ist hier berufstätig. Abseits vom Eishockey könnte sich Dornbirns Nummer 13 vorstellen, als Personaltrainer zu arbeiten. Die Ausbildung hat er absolviert, doch der berufliche Fokus gilt dem Eishockeysport.

Sein persönliches Karrierehighlight waren bisher die Einsätze für das österreichische Nationalteam. In der WM-Vorbereitung spielte Pöschmann gegen Tschechien und die Slowakei mit namhaften Akteuren im Line-Up. Weiter Höhepunkte sollen nun folgen.

Einer der für Highlights in Dornbirn sorgte, war Brock Trotter. In der Saison 2018/19 erzielte der Kanadier in 42 Partien ganze 55 Scorerpunkte. Mittlerweile spielt Trotter unter Coach Dave MacQueen in Rumänien und scort dort fleißig weiter. Für Pöschmann war er der spielerisch beste Mitspieler, den er bisher in Dornbirn als Mannschaftskollegen hatte. Vom Kader der letzten Saison hätte er am liebsten William Rapuzzi wieder in Dornbirn gesehen. Warum, erklärt er wie folgt:

Der 24-jährige Stürmer trauert der abgeschafften Pick- beziehungsweise Qualificationsround nicht hinterher. Er kann dem neuen Modus in der ICE einiges abgewinnen. „Ich finde ihn super. Natürlich ist es schwerer rein zu kommen (Anm.: in die Play-offs einzuziehen), aber der Grunddurchgang wird dadurch noch wichtiger. Man bekommt keine zweite Chance mehr. Man kann den Grunddurchgang nicht mehr verschlafen, dadurch sind die Spiele dann auch heißer umkämpft.“

Neben dem Mannschaftsziel, dem Play-off-Einzug, hat der derzeitige Viert-Linien-Akteur auch noch persönliche Ziele. Der fixe Platz in der Mannschaft ist ihm nicht genug. Er will den einen oder anderen Scorerpunkt erzielen und nach Möglichkeit auch im Line-Up nach oben klettern. Wie dies gelingen kann, weiß Simeon Schwinger.

Nach anfänglich einigen Gegentoren in den ersten Spielen, haben sich die Bulldogs dann relativ rasch gefangen, meint Pöschmann. Die Gegentore werden nun besser verhindert, die eigenen Treffer würden auch immer besser gelingen. Pöschmann ist überzeugt, die Dornbirner sind auf einem guten Weg, die selbstgesteckten Ziele zu erreichen.

🇦🇹 Philipp Pöschmann – ein Wiener in Vorarlberg

🛂 ist 24 Jahre alt (Geburtsdatum: 01. Jänner 1997)
🛂 ist in Wien geboren
☑️ 137 Spiele für Bregenzerwald
☑️ 131 Spiele für Dornbirn
☑️ 4 Länderspiele für Österreich