Kevin Macierzynski stand Martin Pfanner in der aktuellen "Hockey O'Clock"-Ausgabe Rede und Antwort – und das in fast astreinem Vorarlberger Dialekt.

Seit der Spielzeit 2015/16 stürmt Kevin Macierzynski an der Seite von Stefan Häußle für die Dornbirn Bulldogs. Die emotionsgeladene Offensivkraft aus dem Ländle war zu Gast bei Martin Pfanner, einem der prominentesten Medienschaffenden rundum die bet-at-home ICE Hockey League, und ist mehr als eine Dreiviertelstunde in der neuesten Episode des Eishockey-Podcasts „Hockey O’Clock“ zu hören.

Gemeinsam mit Pfanner plaudert Macierzynski im heimischen Dialekt, der bei Kabinennachbar Sam Antonitsch nur fragende Gesichter auslöst, nicht nur über die aktuelle Saison der Bulldogs, sondern auch über seine Zeit bei der VEU Feldkirch und bei den Black Wings in Linz. Seine Freundschaft zum langjährigen Linienpartner Stefan Häußle ist ebenso wie jene zum KAC-Keeper David Madlener Thema bei „Hockey O’Clock“. Die Geschichten um Madleners Gurke oder um die Saison 2008/09 zaubern jedem DEC-Fan definitiv ein herzhaftes Grinsen aufs Gesicht.

Foto:CDM/Blende47

Weshalb William Rapuzzi eine der aktuellen Schlüsselfiguren ist, wie Dave MacQueen dem Hitzkopf Macierzynski das Abkühlen lehrte, wer die besten Kontrahenten im Trashtalk sind, gegen wen Dornbirns Nummer 71 nicht einmal eine Partie Mensch Ärger Dich Nicht verlieren will und Antworten auf noch viele weitere Fragen gibt’s hier


Weiters auch unter: