Im Duell der Tabellennachbarn behielt der EC Red Bull Salzburg mit einem hauchdünnen 3:2-Auswärtssieg in einem sehenswerten Spiel auf Augenhöhe schlussendlich die Oberhand. Damit verteidigen die Mozartstädter den wichtigen 5. Tabellenplatz in der bet-at-home ICE Hockey League.

Eine spannende Ausgangslage gab es beim ersten Heimspiel des DEC im Kalenderjahr 2021, denn wohl niemand hätte vor Saisonbeginn geglaubt, dass man in dieser Phase der Meisterschaft die roten Bullen als einen Topanwärter auf den ICE-Titel mit einem Heimsieg in der Tabelle überholen könnte. Der Favorit startete auch mit großer Entschlossenheit ins Spiel und hielt das Tempo gewohnt hoch. Dass die Red Bulls nun reichlich Früchte aus ihrer vor über sechs Jahren gegründeten Akademie ernten war nicht nur bei der U20-A-WM zu sehen, sondern auch im Messestadion am Line-Up der Gäste. Nichtsdestotrotz suchten die Bulldogs ihr Glück in ihrer kompakten Defensive und schnellen Break-Aways und hielten so die Begegnung offen. In der 18. Minute wurden die Hausherren mit der Führung belohnt, Matt MacKenzie konnte JP Lamoureux im Rebound mit seinem bereits siebten Saisontor bezwingen.

Macierzynski erzielt „Tor des Jahres“

Dornbirn war nun zu Beginn des Mitteldrittels tonangebend. Kevin Macierzynski (25.) erzielte in unglaublicher Manier das „Tor des Jahres “ mit einem Lacrosse-Treffer indem er die Scheibe von hinter dem Tor stehend zum 2:0 ins Kreuzeck „lupfte“. Dies schien aber die Eisbullen aufzuwecken, die postwendend den Anschlusstreffer durch John Hughes (27./pp1) in Überzahl markierten. Es wurde weiterhin sehenswertes High-Speed-Hockey geboten, beide Teams gaben alles. Der Unterschied lag im besseren Überzahlspiel der Salzburger, die zeigten warum man in der Powerplay-Wertung Ligaspitze ist. In der Schlusssekunde des zweiten Drittels hämmerte Thomas Raffl (40./pp1) den Puck zum 2:2-Ausgleich ins Netz – wieder mit einem Mann mehr am Eis. Im spannenden Schlussabschnitt ging der offene Schlagabtausch weiter. Der DEC hatte bei einem Stangenabpraller Glück, Yogan und Co. scheiterten ihrerseits mit tollen Chancen. Fünf Minuten vor Spielende wurde Rapuzzi bei einem Solo unsanft von den Beinen geholt. Im darauffolgenden Powerplay mussten die Vorarlberg aber einen bitteren Shorthander durch Justin Schütz (56./sh1) hinnehmen, der die Entscheidung zugunsten der roten Bullen brachte.


bet-at-home ICE Hockey League, 33. Runde, Dienstag 05.01.2021
Dornbirn Bulldogs – EC Red Bull Salzburg 2:3 (1:0, 1:2, 0:1)
Messestadion Dornbirn
SR: Berneker, Ruetz; Martin, Sparer;


Tore:
1:0 MacKenzie (18.)
2:0 Macierzynski (25.)
2:1 Hughes (27./pp1)
2:2 Raffl (40./pp1)
2:3 Schütz (56./sh1)

Strafen:
DEC: 6 min.
RBS: 6 min.

Line-Up:
DEC: Östlund – MacKenzie, Kaldis; Nilsson, Kokkila; Schnetzer, Magnan; Max Egger – Woger, Brosseau, Romig; Schwinger, Häußle, Macierzynski; Jevpalovs, Rapuzzi, Yogan; Pöschmann, Straka, Fröwis;
RBS: Lamoureux – Chorney, Heinrich; Zündel, Joslin; Pallestrang, Viveiros; Jakubitzka, Schreier – Hughes, Schofield, Thomas Raffl; Mario Huber, McIntyre, Schütz; Feldner, Baltram, Paul Huber; Hochkofler, Pilloni, Rebernig;
Es fehlen: Antonitsch (verletzt, DEC); Skille, Rauchenwald, Varejcka, Lutz (alle verletzt), Peterka, Harnisch (beide U20-WM, alle RBS);