Die Dornbirn Bulldogs setzten sich auswärts beim EC GRAND Immo VSV mit 4:3 durch. Das Villacher Selbstvertrauen brachte die Hausherren nach 0:2-Rückstand zurück und sorgte für ein offenes Duell im Rennen um die begehrten Play-off-Plätze der bet-at-home ICE Hockey League.

Ausgerechnet der schwere Gang nach Villach musste die Dornbirn Bulldogs wieder in die Spur bringen. Angekratzt nach der Auftaktniederlage (1:4 gegen Linz) wartete ein VSV mit doppelt breiter Brust. Drei Siege gegen Dornbirn führte der EC GRAND Immo VSV in dieser ICE Saison bereits zu Buche und der jüngste Comeback-Sieg am Freitag in Bratislava beflügelte die Cracks von Adler-Coach Rob Daum zudem. Das Nervenflattern wurde bei den Bulldogs rasch zur Seite gelegt und ein Doppelschlag im ersten Abschnitt schien die Wogen bei Head Coach Kai Suikkanen wieder geglättet zu haben. Gleich das erste Powerplay nutzten die Gäste zur Führung. William Rapuzzi legte auf Andrew Yogan ab, dessen Abpraller von Anthony Luciani (13./pp1) ins Tor befördert wurde. 67 Sekunden später wusste Daniel Woger (14.) nachzusetzen. Dass Luciani erneut im Powerplay Sekunden vor der ersten Pausensirene an der Stange scheiterte, sollte den Vorarlbergern nur beinahe noch zum Verhängnis werden.

Fotos: ©VSV/Krammer

Luciani-Doppelpack

Dass die Kärntner einen Zwei-Tore-Rückstand wettmachen können, wurde am Freitag in Bratislava bewiesen. Und auch gegen Dornbirn kämpften sich die Blau-Weißen zurück in die Partie. Zunächst beförderte VSV-Kapitän Jamie Fraser (28.) den Puck von hinter der Torlinie via Beinschoner von Thomas Höneckl zum Anschluss in die Maschen, ehe Raphael Wolf (35.) einen Handgelenksschuss vom Bullykreis unter Protest ins Kreuzeck setzte. Die Referees mussten wie bereits beim Stangentreffer von Luciani im Startabschnitt das Video bemühen. Die Entscheidung wurde zum zweiten Mal bestätigt. Als das ausgeglichene Spiel im Schlussabschnitt auf Messers Schneide stand, zeigte sich einmal mehr Dornbirns Offensiv-Linie Yogan/Rapuzzi/Luciani brandgefährlich. Anthony Luciani (48.) schnürte den Doppelpack und holte die Führung für die Bulldogs zurück. Moral und alte Stärke bewiesen die Bulldogs und verteidigten in den Schlussminuten ihre Zone sicher. Als Nikita Jevpalovs (59./en) den Puck in den verwaisten Villacher Kasten setzte, war die Messe noch nicht gelesen. Kevin Schmidt (60.) hielt 18 Sekunden mit dem 3:4 die Spannung zwar hoch, konnte seinem ehemaligen Arbeitgeber (Schmidt spielte 2016/17 in Dornbirn) den Auswärtssieg jedoch nicht mehr strittig machen.


bet-at-home ICE Hockey League, Qualifikationsrunde, Sonntag, 14.02.2021
EC GRAND Immo VSV – Dornbirn Bulldogs 3:4 (0:2, 2:0, 1:2)
Stadthalle Villach
SR: FICHTNER, ZRNIC, Hribar, Riecken.

Tore:
0:1 Luciani (13./pp1)
0:2 Woger (14.)
1:2 Fraser (28.)
2:2 Wolf (35.)
2:3 Luciani (48.)
2:4 Jevpalovs (59./en)
3:4 Schmidt (60.)

Strafen:
VSV: 6 min.
DEC: 2 min.

Line-Up:
VSV: Sedlacek (Schmidt) – Schmidt, Zauner; Hrabal, Fraser; Brunner, Bacher; Wolf, Urbanek – Kosmachuk, Gill, Caron; Mangene, Collins, Pollastrone; Ulmer M., Maxa, Krastenbergs; Wohlfahrt, Kornelli, Tschurnig.
DEC: Höneckl (Östlund) – MacKenzie, Salmela; Nilsson, Kokkila; Schnetzer, Magnan; Kutzer – Luciani, Rapuzzi, Yogan; Schwinger, Häußle, Macierzynski; Woger, Jevpalovs, Romig; Fröwis, Pavlovs, Antonitsch; Straka.