Der dichte November-Plan mit neun Spielen innerhalb von 19 Tagen ist bestritten. Am ersten Dezember geht die bet-at-home ICE Hockey League für die Dornbirn Bulldogs aber gleich mit einem Gastspiel beim HCB Südtirol Alperia weiter.

CDM/Blende47

Nach dem intensiven November folgt für die Bulldogs ein Dezember, der es ebenso in sich hat. Bis zum Jahreswechsel stehen elf Spiele an. Satte 33 Zähler gäbe es somit für das Team um Head Coach Kai Suikkanen zu gewinnen. Möglichst viele Punkte sollen es werden.

Der HCB Südtirol Alperia steht mit breiter Brust an der Spitze der ICE-Tabelle. Obwohl die Bozner Füchse ganze vier Spiele weniger absolvierten als die zweitplatzierten Grazer, stehen die Italiener ganz oben im Ranking. Bozen gewann die letzten sechs Spiele am Stück allesamt in regulärer Spielzeit.

Kevin Macierzynski für den nächsten Gegner HCB Südtirol Alperia

Facts:
Gegen Fehérvár (4:5) und gegen Graz (2:3 n.V.) leistete sich der HCB zwei Ausrutscher. Alle anderen neun Partien gewannen die Füchse nach regulärer Spielzeit und belegen somit zurecht den ersten Tabellenplatz.

Die Qualität in Bozens Offensive ist bemerkenswert. Coach Greg Ireland verfügt über viele Spitzenspieler. Der NHL-erfahrene Daniel Catenacci geht in seine dritte Spielzeit mit dem HCB. In elf Spielen mit Bozen traf Catenacci zehn Mal – das ist Liga-Bestwert. Mit Leland Irving steht im HCB-Kasten auch noch ein bärenstarker Goalkeeper. 93,4% aller Schüsse hält Irving, pro Spiel kassiert er lediglich 1,40 Gegentreffer.

Während Bozen das beste Powerplay der ICE hat, ist Dornbirn im Ligavergleich in Unterzahl am gefährlichsten. Stefan Häußle, William Rapuzzi, Emilio Romig und Daniel Woger trafen bereits in numerischer Unterlegenheit.

Dornbirns Verteidiger Matt MacKenzie (+11) und Yanni Kaldis (+10) zählen zu den besten ICE-Spielern in der Plus/Minus-Statistik. MacKenzie ist gar der beste +/- Verteidiger, nur Wiens Stürmer Alex Wall (+12) ist noch besser.

Die Tabelle ist heuer nicht das ideale Instrument, um die Leistungen der Teams einzuordnen. Aufgrund des Spielplans gibt es ein Ungleichgewicht bezüglich absolvierter Spiele. Vergleicht man die aktuelle Saison der Bulldogs mit der vergangenen, wird jedoch klar, dass sich die Dornbirner deutlich steigern konnten. Und dass trotz der Covid-19-Situation.

Letztes Jahr, als der November sich dem Ende neigte, hielt der DEC bei mageren elf Punkten. Bloß drei Siege wurden gefeiert, 17 Niederlagen musste man verkraften. Heuer, trotz fünf Spielen weniger, stehen bereits 19 Zähler zu Buche. Die Bilanz ist mit 7 Siegen und 8 Niederlagen deutlich ausgeglichener.


bet-at-home ICE Hockey League – Grunddurchgang
Dienstag, 01.12.2020, 20:15 Uhr
HCB Südtirol Alperia – Dornbirn Bulldogs
Eiswelle / Palaonda
📺 Pay-Per-View-Stream unter: live.ice.hockey